Logo newsbot.ch

Vermischtes

VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter

  • VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter
    VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter
    VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter
    VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter
    VIER PFOTEN bringt gerettete Pelztiere in der TIERART Wildtierstation unter (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
2022-11-09 10:10:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Tierschutzorganisation Vier Pfoten

Zürich/Massweiler, 9. November 2022 – Sie sind dem sicheren Tod entkommen: Drei Füchse und zwei Marderhunde sind wohlbehalten in der TIERART Wildtierstation von VIER PFOTEN angekommen, wie die Tierschutzorganisation Vier Pfoten schildert.

In der Auffangstation im deutschen Massweiler dürfen die Pelztiere nun ein artgemässes Leben führen. Doch während es für die Füchse Skadi, Mala und Samara sowie für die Marderhunde Asami und Emi ein Happy End gibt, werden in den nächsten Wochen Millionen Tiere auf Pelzfarmen grausam getötet.

Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN fordert ein EU-weites Verbot von Pelzfarmen und unterstützt die in der Schweiz lancierte Pelzinitiative für ein Importverbot von tierquälerisch erzeugten Pelzprodukten.Alle fünf Tiere seien wohlbehalten in der Auffangstation TIERART angekommen und erkunden bereits ihr neues Zuhause. Für die Eingewöhnungszeit seien Skadi, Mala, Samara, Asami und Emi noch in einem Übergangsgehege untergebracht, bevor sie in wenigen Tagen in ihr endgültiges Refugium übersiedeln.

«Es sei wunderschön zu sehen, wie diese Tiere zum ersten Mal Gras unter ihren Pfoten spüren dürfen, statt in winzigen Metallkäfigen eingepfercht zu sein. Bei uns müssen sie nicht fürchten, für ihren Pelz getötet zu werden.

Bei uns dürfen sie zum ersten Mal in ihrem Leben einfach nur Fuchs oder Marderhund sein. Sie können sich in einem artgemässen Areal bewegen, die Umgebung erkunden und mit Artgenossen spielen.

Wir können nicht wieder gutmachen, was ihnen angetan wurde, aber wir können ihnen ein artgemässes Leben bieten, frei von Angst», erklärt Florian Eiserlo, Betriebsleiter der TIERART Wildtierstation und Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.Zwar konnte VIER PFOTEN diesen fünf Pelztieren ein grausames Schicksal ersparen, doch noch immer werden in Europa jedes Jahr Millionen Tiere unter qualvollen Bedingungen gezüchtet und schliesslich getötet. In diesen Wochen beginnt auf Farmen in Polen, Dänemark, Finnland, Litauen und all den anderen pelzproduzierenden Staaten die blutige Pelzernte: Füchse, Marderhunde, Nerze, Kaninchen und Chinchillas werden für ihren Pelz getötet.

«Tiere für ein überflüssiges Luxusprodukt unter grausamen Haltungsbedingungen zu züchten und zu töten, sei ethisch nicht vertretbar und werde von dem Grossteil der Bevölkerung in der Schweiz und Europa abgelehnt. Es sei höchste Zeit, dass wir in der Schweiz mit bestem Beispiel vorangehen und den Import von tierquälerisch erzeugten Pelzprodukten verbieten.

Wir hoffen daher, dass möglichst viele Menschen die neu lancierte Pelzinitiative mit ihrer Unterschrift unterstützen», sagt Dominik del Castillo, Biologe und Campaigner für Wildtiere bei VIER PFOTEN Schweiz.Für den Erfolg der Pelzinitiative müssen in einem ersten Schritt 100`000 Unterschriften gesammelt werden, damit die Initiative vor das Volk kommt. In einem zweiten Schritt entscheidet dann die Schweizer Bevölkerung über diese.

Die Chancen stehen dabei sehr gut, mehrere Umfragen der letzten Jahre haben gezeigt, dass sich über 80% der Schweizer Bevölkerung gegen Echtpelz aussprechen. Die Pelzinitiative fordert ein Einfuhrverbot von Pelzen und Pelzprodukten, welche mit in der Schweiz nicht zugelassenen Produktionsmethoden hergestellt wurden.

Zucht, Jagd und Tötungsmethoden, die dem Schweizer Gesetz widersprechen, seien zum Beispiel Tellereisen-, Schlingen- und Totschlagfallen, Käfighaltung und anale Elektrokution.Filmmaterial sei hier zu finden. Fotos und Filmmaterial dürfen kostenfrei verwendet werden.

Sie dürfen nur für die Berichterstattung über diese Medienmitteilung genutzt werden. Für diese Berichterstattung werde eine einfache (nicht-ausschliessliche, nicht übertragbare) und nicht abtretbare Lizenz gewährt.

Eine künftige Wiederverwendung der Fotos und des Filmmaterials sei nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von VIER PFOTEN gestattet.Filmmaterial: Der Sender sei verpflichtet, das VIER PFOTEN Copyright bei der Ausstrahlung zu verwenden. Der Urheberrechtshinweis könne entweder durch Einblendung des Originallogos, durch Einblendung der Schrift «VIER PFOTEN - globale Tierschutzorganisation» oder durch eine mündliche Information, dass der Eigentümer des Materials «VIER PFOTEN – globale Tierschutzorganisation» ist, erfolgen.

.

Suche nach Stichworten:

PFOTEN gerettete Pelztiere TIERART Wildtierstation



Newsticker


Kantonspolizei Zürich

Uster: Mutmasslicher Täter nach Tötungsdelikt verhaftet


Kantonspolizei Thurgau

Kreuzlingen: Mit E-Scooter verunfallt


Kantonspolizei Thurgau

Frauenfeld: Alkoholisiert unterwegs


Kantonspolizei Thurgau

Wängi: Mit Auto auf Geleise geraten


Kantonspolizei Thurgau

Erlen: Alkoholisiert verunfallt