Logo newsbot.ch

Regional

Ein keltischer Silberschatz aus Weiach

  • Ein keltischer Silberschatz aus Weiach
    Ein keltischer Silberschatz aus Weiach (Bild: Kanton Zürich)
  • Ein keltischer Silberschatz aus Weiach
    Ein keltischer Silberschatz aus Weiach (Bild: Kanton Zürich)
  • Ein keltischer Silberschatz aus Weiach
    Ein keltischer Silberschatz aus Weiach (Bild: Kanton Zürich)
2022-09-22 11:05:13
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Zürich

Im Jahr 2020 entdeckte die Kantonsarchäologie auf dem Sanzenberg oberhalb von Weiach über 60 keltische Silbermünzen, wie der Kanton Zürich ausführt.

Damit handelt es sich um den grössten keltischen Silberschatz aus dem Kanton Zürich. Die Bevölkerung könne den Schatz vom 24. September 2022 bis Ende Februar 2023 im Münzkabinett in Winterthur besichtigen.

Im Vorfeld des geplanten grossflächigen Kiesabbaus im Gebiet von Weiach-Langächer entschloss sich die Kantonsarchäologie Zürich eine umfassende Prospektion zu veranlassen. Während einer Begehung am Sanzenberg entdeckte ein Mitarbeiter der Kantonsarchäologie im Oktober 2020 eine keltische Münze.

Darauf wurden in einem Areal von rund 5000 m2 insgesamt 63 keltische Münzen geborgen. Darunter waren 62 «Silberstatere» und eine Potinmünze des sogenannten «Zürcher Typs», die alle ins 2./1. Jh.

v. Chr.

datieren. Zudem wurde eine römische Silbermünze des Kaisers Antoninus Pius (138-161 n.

Chr.) gefunden.Die «Silberstatere», geringhaltige Silbermünzen, seien Imitationen nach griechischen Münzen aus einer späten Phase (ca. 125-50 v.

Chr.), deren Stil sich deutlich in keltische Richtung weiterentwickelt hat. Sie zeigen auf der Vorderseite einen Apollokopf und auf der Rückseite ein Zweigespann mit Pferden und einem sitzenden Wagenlenker.

Der Lenker trägt zum Teil einen Schild, zum Teil einen länglichen Gegenstand. Bei einzelnen Exemplaren steht der Lenker und zwei Exemplare stellen einen Reiter mit erhobenen Händen dar.

Alle Stücke weisen unter den Pferden verschiedene Beizeichen («Triskeles», Rosetten, «Torques») auf.Warum die Münzen in Weiach vergraben oder deponiert wurden, sei unklar. Vielleicht wurden sie im Bereich eines Heiligtums (z.B.

bei einer Quelle) als Weihegabe deponiert. Bislang seien aus der Umgebung keine weiteren keltischen Fundstellen bekannt.

Auch aus römischer Zeit kennt man nur wenige Einzelfunde, sieht man von den spätrömischen Wachtürmen entlang des Rheins ab.In der Nähe des Fundplatzes verläuft der «Alte Zürichweg». Dieser wichtige historische Verkehrsweg führte mit Bestimmtheit seit dem Mittelalter von Kaiserstuhl AG mit seinem Rheinübergang nach Zürich.

Es sei jedoch durchaus denkbar, dass diese Verbindung schon von den Römern, vielleicht sogar schon von den Kelten genutzt wurde. Dies wäre eine mögliche Erklärung für die Lage der Fundstelle.Die Münzen können vom 24. September 2022 bis Ende Februar 2023 in der Ausstellung «Weiach – ein keltischer Silberschatz» im Münzkabinett der Stadt Winterthur besichtigt werden.

Am 25. Oktober 2022, 12.30 Uhr gibt es zudem eine öffentliche Führung. .

Suche nach Stichworten:

Weiach keltischer Silberschatz Weiach



Newsticker


Fürstentum Liechtenstein

Arbeitsbesuch in Luxemburg


Kantonspolizei Zürich

Thalwil: Fussgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zürich

Volketswil: Schwerverletzter nach Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen


Gemeinde Belp

Live vor Ort: Mühlematt-Rundgänge


Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Ausweichverkehr A13 und A28: Tourismusverkehr stellt Gemeinden Jahr für Jahr vor Herausforderungen