Logo newsbot.ch

Regional

Regierung beschliesst konkrete Energiesparmassnahmen für Verwaltung, Gerichte und kantonale Schulen

Regierung beschliesst konkrete Energiesparmassnahmen für Verwaltung, Gerichte und kantonale Schulen
Regierung beschliesst konkrete Energiesparmassnahmen für Verwaltung, Gerichte und kantonale Schulen (Bild: Kanton Schaffhausen)

2022-09-22 09:54:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Der Kanton Schaffhausen tritt der Energiespar-Alliance des Bundes bei und übernimmt bei den Sparbemühungen eine Vorreiterrolle, wie der Kanton Schaffhausen berichtet.

Verschiedene Massnahmen sollen den Energieverbrauch in der kantonalen Verwaltung deutlich reduzieren. Der Kanton appelliert an die Schaffhauser Gemeinden, es ihm gleich zu tun.

  Im kommenden Winter muss in der Schweiz aus verschiedenen Gründen mit Engpässen in der Energieversorgung gerechnet werden. Der Bundesrat habe deshalb verschiedene Massnahmen beschlossen, mit denen im Winterhalbjahr Strom und Gas eingespart werden können.

Um die Einsparbemühungen sichtbar zu machen, habe der Bund die Energiespar-Alliance gegründet. Die teilnehmenden Organisationen unterstützen die Bemühungen für die Versorgungssicherheit im Winter in Bezug auf die effiziente und sparsame Nutzung von Energie.

Mit einem formellen Beitritt möchte der Kanton Schaffhausen ein sichtbares und deutliches Zeichen setzen und seine Vorbildfunktion wahrnehmen.   Deutliche Einsparung durch reduziertes Heizen Die kantonale Verwaltung, Gerichte und die kantonalen Bildungsinstitutionen sollen - analog der Bundesverwaltung - mit gutem Beispiel vorangehen und so rasch wie möglich einen Beitrag zur Reduktion des Gas- und Stromverbrauchs leisten.

Der Regierungsrat habe deshalb an seiner Sitzung vom 20. September verschiedene Massnahmen beschlossen. Alle benutzten Räumlichkeiten sollen diesen Winter auf 19 °C als Richttemperatur geheizt werden.

Räumlichkeiten, die nicht regemässig verwendet werden, sollen auf maximal 17 Grad geheizt werden. Diese Reduktion ermöglicht eine Energie-Einsparung um bis zu 25 Prozent.

Weitere kleinere Massnahmen wie zum Beispiel die reduzierte Benützung von Aufzügen sollen helfen, diesen Wert weiter zu erhöhen.   Appell an Schaffhauser Gemeinden In einem Schreiben habe die Regierung die Gemeinden im Kanton Schaffhausen dazu aufgefordert, die vom Regierungsrat beschlossenen Sparmassnahmen mitzutragen, in ihren Verwaltungen und Schulen rasch einzuführen und der Energiespar-Alliance beizutreten.

Weiter habe der Regierungsrat in Absprache mit der Baudirektion des Kantons Zürich beschlossen, die Rheinfall-Beleuchtung ab sofort abzuschalten.   Der am 30. August von der Regierung eingesetzte Stab Energie der Kantonalen Führungsorganisation sei zurzeit damit beschäftigt, weitere technische, bauliche und organisatorische Möglichkeiten zur Reduktion des Gas- und Stromverbrauchs zu ermitteln.

  Die neusten Informationen zu den wichtigsten Themen im Bereich Strom- und Gasmangellage seien weiterhin unter www.sh.ch/energiemangel abrufbar. Auf der Plattform werde ausführlich erklärt, wie es zu einer Strom- oder Gas-Mangellage kommen könne und was die Folgen davon wären.

Weiter gibt es Informationen für die Bevölkerung und für Unternehmen sowie eine Übersicht über die vom Bund vorgesehenen Massnahmen. Die Webseite werde laufend aktualisiert.

  Für Fragen, die nicht mit Hilfe der Informations-Webseite beantwortet werden können, habe der Kanton eine Hotline zum Thema Energiemangellage eingerichtet:   Telefonnummer:                     +41 52 632 70 88 E-Mail:                                    energiemangel@sh.ch Betriebszeiten:                       Montag bis Freitag, 08.00 bis 12:00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr.

Suche nach Stichworten:



Newsticker


Fürstentum Liechtenstein

Arbeitsbesuch in Luxemburg


Kantonspolizei Zürich

Thalwil: Fussgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zürich

Volketswil: Schwerverletzter nach Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen


Gemeinde Belp

Live vor Ort: Mühlematt-Rundgänge


Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Ausweichverkehr A13 und A28: Tourismusverkehr stellt Gemeinden Jahr für Jahr vor Herausforderungen