Logo newsbot.ch

Regional

Kantonale Verwaltung ergreift Energie-Sparmassnahmen

2022-09-21 14:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Thurgau

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat entschieden, dass der Kanton der Energiespar-Alliance des Bundes beitritt, wie der Kanton Thurgau schreibt.

Mit verschiedenen Massnahmen will er den Verbrauch von Gas und Strom per sofort um jeweils 15 Prozent reduzieren. Dazu gehören unter anderem die Senkung der Raumtemperaturen, die Reduktion des Warmwasserverbrauchs und das Ausschalten von Beleuchtungen.

Der Regierungsrat ruft auch Private dazu auf, Energie zu sparen, um eine Mangellage im Winter zu verhindern: «Jede eingesparte Kilowattstunde zählt.»Die Schweiz steht vor einem herausfordernden Winter, es könnte zu Engpässen in der Energieversorgung kommen. Um die drohende Mangellage zu verhindern, habe der Bund Ende August eine Energiespar-Kampagne lanciert.

Mit rasch umsetzbaren Massnahmen werden die öffentliche Hand, die Wirtschaft, die Haushalte – wir alle – dazu aufgerufen, sparsam mit der Energie umzugehen. «Die öffentliche Hand habe eine Vorbildfunktion und damit eine besondere Verantwortung.

Diese nahmen wir mit unseren umfassenden Energieförderprogrammen bereits in der Vergangenheit wahr. Selbstverständlich habe der Regierungsrat auch jetzt entschieden, dass die Kantonale Verwaltung Thurgau Energie spart», sagt Regierungspräsidentin Cornelia Komposch.

Der Kanton Thurgau werde daher der Energiespar-Alliance beitreten und will mit Sofortmassnahmen den Gas- und Stromverbrauch um 15 Prozent reduzieren. Im Kanton Thurgau wurde bereits vor den Sommerferien der Teilstab «Energieversorgung 2022/2023» gebildet. Im Teilstab eingebunden seien nebst kantonalen Stellen auch Vertreter von Gemeinden und Energieversorgern.

Eine der Arbeitsgruppen habe sich damit beschäftigt, Energie-Sparmassnahmen für die kantonale Verwaltung auszuarbeiten. Dabei stützte sie sich auf Empfehlungen der Konferenz Kantonaler Energiedirektoren und der Energiespar-Alliance.

Basierend auf diesen Empfehlungen werden ab sofort unter anderem in sämtlichen Gebäuden die Raumtemperaturen um drei Grad Celsius reduziert, der Warmwasserverbrauch werde auf ein Minimum beschränkt, Strassenbeleuchtungen werden wo möglich früher ausgeschaltet und der Betrieb von Liften werde teilweise eingestellt. Hinzu kommen zahlreiche Massnahmen, die jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter selbst umsetzen kann, zum Beispiel sollen länger nicht benutzte Bildschirme und Geräte ausgeschaltet oder die Büros sollen richtig gelüftet werden.

Ausserdem sollen veraltete Leuchtmittel so rasch wie möglich durch moderne LED-Leuchtmittel ersetzt werden. Die Massnahmen seien bis Ende März befristet.«Wir haben Hebel, mit denen wir den Energieverbrauch zentral steuern und reduzieren können.

Bei vielen Massnahmen seien aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefordert», sagt Cornelia Komposch. Aber auch Private müssten sich an den Sparmassnahmen beteiligen, um den drohenden Engpass zu verhindern, sei die Regierungspräsidentin überzeugt: «Unser Verhalten in den kommenden Wochen sei entscheidend.

Jede eingesparte Kilowattstunde zählt.».

Suche nach Stichworten:

alle Kantonale Verwaltung ergreift Energie-Sparmassnahmen



Newsticker


Kantonspolizei Bern

Nidau/Zeugenaufruf: Mann tätlich angegangen und beraubt


Staatssekretariat für Migration

Schweiz und Österreich vereinbaren Aktionsplan gegen irreguläre Migration


Kanton Zürich

Polizei- und Justizzentrum Zürich: Einweihung für die Bevölkerung


Kantonspolizei St. Gallen

Rebstein: Frontalkollision zwischen Auto und Mofa – Autofahrer alkoholisiert


Kantonspolizei St. Gallen

Henau: Auffahrkollision – Zeugenaufruf