Logo newsbot.ch

Wissenschaft

Kommende Stiko-Empfehlung zu Omikron-Impfstoffen

2022-09-20 12:25:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Science Media Center Deutschland

Mitglieder der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut haben im Rahmen dieses Pressegesprächs erstmals ihre Abwägungen zur kommenden Impfempfehlung zu den jüngst zugelassenen Omikron-Impfstoffen öffentlich dargelegt, wie das Science Media Center Deutschland mitteilt.

Es handelt sich hierbei um die angepassten bivalenten Vakzine, die sich neben der Wuhan-Variante auch gegen die Virusvarianten BA.1 beziehungsweise BA.4 und BA.5 richten. Die Europäische Kommission hatte vergangene Woche Dienstag den BA.4/5-Impfstoff von Biontech/Pfizer zugelassen.

Empfohlen werde die Impfung für Menschen ab zwölf Jahren als Auffrischung, teilte die EU-Arzneimittelbehörde Ema mit [I]. Die BA.1-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna hatten die Zulassung kurz davor bereits erhalten.

Auch sie sollen ab einem Alter von zwölf Jahren verabreicht werden können [II]. Wie umfangreich die Studiendaten zu neuen Varianten-Impfstoffen für eine ausgewogene Nutzen-Risiko-Abwägung sein müssen, war ebenfalls Thema des Press Briefings.[I] European Medicines Agency (12.09.2022): Adapted vaccine targeting BA.4 and BA.5 Omicron variants and original SARS-CoV-2 recommended for approval.

Pressemitteilung.[II] European Medicines Agency (06.09.2022): ECDC-EMA statement on booster vaccination with Omicron adapted bivalent COVID-19 vaccines. Pressemitteilung..

Suche nach Stichworten:

Stiko-Empfehlung Omikron-Impfstoffen



Newsticker


Kantonspolizei Bern

Nidau/Zeugenaufruf: Mann tätlich angegangen und beraubt


Staatssekretariat für Migration

Schweiz und Österreich vereinbaren Aktionsplan gegen irreguläre Migration


Kanton Zürich

Polizei- und Justizzentrum Zürich: Einweihung für die Bevölkerung


Kantonspolizei St. Gallen

Rebstein: Frontalkollision zwischen Auto und Mofa – Autofahrer alkoholisiert


Kantonspolizei St. Gallen

Henau: Auffahrkollision – Zeugenaufruf