Logo newsbot.ch

Blaulicht

Frauenfeld: Geld übergeben

2022-09-19 12:00:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Thurgau

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau meldete sich am Sonntagnachmittag ein Mann telefonisch bei der 68-jährigen Frau aus dem Bezirk Frauenfeld, wie die Kantonspolizei Thurgau meldet.

Dieser gab sich als Polizist aus und behauptete, dass man bei mutmasslichen Einbrechern Daten über sie gefunden hätte. Der Anrufer brachte die Frau dazu, eine Geldabholerin in ihr Haus zu lassen, um die Vermögenswerte in Sicherheit zu bringen.

Der Unbekannten händigte die Geschädigte anschliessend mehrere zehntausend Franken aus.• Überprüfen Sie, ob es sich um einen echten Polizisten handelt. Beenden Sie das Gespräch (Hörer aufhängen!), rufen Sie die Notrufnummer 117 an, lassen sie sich mit ihm verbinden und fragen sie nach dem Sachverhalt.

Die Betrüger sprechen Schweizerdeutsch oder Hochdeutsch.• Lassen Sie sich nicht durch Telefonnummern auf Ihrem Telefondisplay in die Irre führen. Es sei technisch einfach möglich, die Nummer des Anrufenden zu verändern.• Im Telefonbuch sei vielfach der volle Name der Geschädigten zu finden.

Wenn dieser auf eine ältere und allenfalls alleinstehende Person hindeutet, sei das für die Betrüger interessant. Überlegen Sie, ob für Sie auch eine Abkürzung (beispielsweise „E.

Muster“ anstatt „Elisabeth Muster“) möglich wäre.Tel. work+41 58 345 28 28.

Suche nach Stichworten:

Frauenfeld Frauenfeld: übergeben



Newsticker


Fürstentum Liechtenstein

Arbeitsbesuch in Luxemburg


Kantonspolizei Zürich

Thalwil: Fussgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zürich

Volketswil: Schwerverletzter nach Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen


Gemeinde Belp

Live vor Ort: Mühlematt-Rundgänge


Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Ausweichverkehr A13 und A28: Tourismusverkehr stellt Gemeinden Jahr für Jahr vor Herausforderungen