Logo newsbot.ch

Regional

Start tiefe Bohrungen in Muttenz

2022-09-19 11:05:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Basel-Landschaft

In den kommenden Wochen beginnen in Muttenz beim Hallenbad die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, wie der Kanton Basel-Landschaft ausführt.

Anschliessend werde eine zweite Bohrung beim Standort Margelacker abgeteuft. Die Bohrungen dienen der Abklärung der Mächtigkeiten der Gesteinsformationen und der hydraulischen Eigenschaften des Grundwasserleiters.

Die Untersuchungen durch das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) dauern je Standort vier bis sechs Wochen und verursachen lokal Lärmemissionen. In den Gebieten Margelacker, Fröschenegg und Hinterzweien in Muttenz werden seit längerer Zeit Dolineneinstürze (Erdfälle) und grossflächige Absenkungen festgestellt. Mit seismischen Untersuchungen Ende 2020 wurden bereits erste Abklärungen zur Ursachenabklärung der Senkungen und zur grossräumigen Struktur des Untergrundes durchgeführt.

Mit den nun geplanten Bohrungen werde der Untergrund an zwei Standorten spezifisch erkundet. Die Bohrungen dienen dazu, den Schichtaufbau und die Gesteinseigenschaften genau zu erfassen, was für die Interpretation der seismischen Untersuchungen notwendig ist.

Ebenso werden die hydraulischen Eigenschaften des Grundwasserleiters erkundet. Anschliessend werden in den Bohrungen und weiteren Grundwasseraufschlüssen Pegelsonden installiert.

Damit können die Grundwasserspiegelschwankungen gemessen werden. Die Bohrarbeiten beim Hallenbad starten voraussichtlich in der ersten Oktoberhälfte und dauern vier bis sechs Wochen. Anschliessend werde am Standort Margelacker gebohrt.

Die Arbeiten werden bis Ende 2022 abgeschlossen. Die Bohrarbeiten finden an Werktagen von 7.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 19.00 Uhr statt.

Am Samstag werde nur bei verzögertem Bohrfortschritt gebohrt. Lokal entstehen Lärmemissionen, die auch durch die bereitgestellten Lärmschutzwände nicht gänzlich reduziert werden. Der Bohrstandort beim Margelacker liegt angrenzend an den Veloweg.

Der Bohrplatz sei eingehagt, so dass kein Zutritt zu den Bohrgeräten möglich ist. Für den An – und Abtransport der Baustelleneinrichtung muss der Veloweg mit Lastwagen befahren werden.

Während den Bohrarbeiten sei ebenfalls einmal täglich eine Lastwagenfahrt auf dem Veloweg notwendig. Die Fahrten werden ausserhalb der stark frequentierten Zeiträume gemacht. .

Suche nach Stichworten:

Muttenz tiefe Bohrungen Muttenz



Newsticker


Fürstentum Liechtenstein

Arbeitsbesuch in Luxemburg


Kantonspolizei Zürich

Thalwil: Fussgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zürich

Volketswil: Schwerverletzter nach Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen


Gemeinde Belp

Live vor Ort: Mühlematt-Rundgänge


Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Ausweichverkehr A13 und A28: Tourismusverkehr stellt Gemeinden Jahr für Jahr vor Herausforderungen