Logo newsbot.ch

Regional

Regierungsrat wünscht weitere Vorschläge zur Maturitätsreform

2022-09-14 11:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Basel-Landschaft

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und die Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) haben Vorschläge zum Projekt «Weiterentwicklung der gymnasialen Maturität» (WEGM) in die Vernehmlassung gegeben, wie der Kanton Basel-Landschaft meldet.

Der Regierungsrat legt Wert darauf, dass Anpassungen am gymnasialen Bildungsweg das Baselbieter Erfolgsmodell weiter stärken. Das Projekt WEGM solle den prüfungsfreien Zugang zu den Universitäten sicherstellen, die Bedeutung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) stärken, die Effektivität des Gymnasiums erhöhen und Querschnittsthemen wie Digitalisierung oder politische Bildung aufgreifen. Diese Ziele unterstützt der Kanton Basel-Landschaft vollumfänglich.

Sie erfordern eine Totalrevision von Maturitätsanerkennungsreglement (MAR) und -verordnung (MAV), welche im August 2024 in Kraft treten soll. Die Baselbieter Gymnasien bereiten ihre Absolventinnen und Absolventen bereits äusserst erfolgreich auf ein universitäres Studium vor: Im interkantonalen Vergleich belegen sie einen Spitzenplatz bei der Studienerfolgsquote. Ein wesentlicher Faktor dafür sei die kantonsspezifische Möglichkeit zur Vertiefung und Individualisierung gegen Ende der Ausbildung.

Aus Sicht des Kantons Basel-Landschaft muss dieser kantonale Spielraum in der Ausgestaltung des gymnasialen Bildungswegs zwingend erhalten bleiben. Die Vernehmlassungsvorschläge zu MAR/MAV überzeugen den Regierungsrat im Hinblick auf eine Stärkung der Studierfähigkeit nicht. Insbesondere die vorgesehene Umwandlung von bisher obligatorischen Fächern in Grundlagenfächer sowie die Einführung zusätzlicher Schwerpunkt- und Ergänzungsfächer seien abzulehnen: Neben einer Überfrachtung der Stundentafel würde dies weitere Maturnoten generieren und damit die Bedeutung der einzelnen Fächer schwächen.

Zudem würde die Vergleichbarkeit der Maturitäten weiter erschwert.Weitere Vorbehalte gelten den vorgeschlagenen Prüfungsmodalitäten, den geprüften Fächern sowie den verschärften Anforderungen an das Bestehen der Abschlussprüfungen. Der Regierungsrat erhofft sich deshalb als Resultat der Vernehmlassung die Prüfung weiterer Vorschläge.

Zudem fordert er aufgrund der komplexen Folgearbeiten an Stundentafeln und Lehrplänen eine Verlängerung der Umsetzungsfrist auf acht Jahre.  .

Suche nach Stichworten:

Regierungsrat wünscht Vorschläge Maturitätsreform



Newsticker


Kantonspolizei Bern

Nidau/Zeugenaufruf: Mann tätlich angegangen und beraubt


Staatssekretariat für Migration

Schweiz und Österreich vereinbaren Aktionsplan gegen irreguläre Migration


Kanton Zürich

Polizei- und Justizzentrum Zürich: Einweihung für die Bevölkerung


Kantonspolizei St. Gallen

Rebstein: Frontalkollision zwischen Auto und Mofa – Autofahrer alkoholisiert


Kantonspolizei St. Gallen

Henau: Auffahrkollision – Zeugenaufruf