Logo newsbot.ch

Wissenschaft

Paxlovid – Wirkung, Rebound und Long Covid

2022-09-14 10:25:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Science Media Center Deutschland

Das COVID-19-Medikament Paxlovid wird trotz seiner vielversprechenden Wirkung bei Risikopatientinnen und -patienten in Deutschland nur selten verschrieben, wie das Science Media Center Deutschland ausführt.

Die Bundesregierung bestellte Anfang des Jahres kurz nach der Zulassung eine Million Dosen, von denen 460.000 an den pharmazeutischen Großhandel ausgeliefert wurden. 280.000 Einheiten drohen bis Februar 2023 zu verfallen.

Eine Verlängerung der Haltbarkeit solle geprüft werden [1].Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach misst dem Virostatikum im Kampf gegen COVID-19 viel Bedeutung bei und setzt sich für einen einfacheren Abgabeprozess direkt durch die Hausärzte oder in Pflegeheimen ein. Dies könnte verhindern, dass das Medikament ungenutzt bleibt, obwohl es vorrätig ist.Ein Hauptgrund für den zurückhaltenden Einsatz von Paxlovid sei möglicherweise ein hoher Aufwand durch eine individuelle ärztliche Abklärung der Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Skepsis gegenüber dem sogenannten Rebound-Effekt.

Dieser beschreibt das Wiederaufkehren von COVID-19-Symptomen und einem erneut positiven Testergebnis nach einer ursprünglichen Genesung. Knapp sechs Prozent der mit Paxlovid behandelten Patientinnen und Patienten seien von einem Rebound betroffen [2], darunter war jüngst unter anderem auch US-Präsident Joe Biden.

Studien haben bereits gezeigt, dass es nach der Gabe von Paxlovid zu einem Rebound-Effekt kommen kann, allerdings gibt es auch Daten, die zeigen, dass ein Rebound nicht ausschließlich von dem Medikament ausgelöst wird.Der „Corona-ExpertInnenrat“ der Bundesregierung schreibt antiviralen Therapien in der Behandlung von COVID-19 einen hohen Stellenwert zu. Um den Einsatz von Paxlovid zu verbessern, empfehlen die Forschenden eine optimierte Kommunikation zu den Möglichkeiten und Einschränkungen von Paxlovid sowie die Planung weiterer Studien, unter anderem zur Dosierungsanpassung [3].

Zudem sei am Montag eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zu „Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19“ erschienen [4]. Darin enthalten seien auch Hinweise zur Handhabung von Paxlovid.[2] Wang L et al.

(2022): COVID-19 rebound after Paxlovid and Molnupiravir during January-June 2022. MedRxiv. DOI: 10.1101/2022.06.21.22276724.[4] Kluge S et al.

(2022): S3-Leitlinie - Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. AWMF.[7] Owen DR et al. (2021): An oral SARS-CoV-2 Mpro inhibitor clinical candidate for the treatment of COVID-19. Science.

DOI: 10.1126/science.abl4784.[8] Hammond J et al. (2022): Oral Nirmatrelvir for High-Risk, Nonhospitalized Adults with Covid-19. New England Journal of Medicine.

DOI: 10.1056/NEJMoa2118542.[9] Najjar-Debbiny R et al. (2022): Effectiveness of Paxlovid in Reducing Severe Coronavirus Disease 2019 and Mortality in High-Risk Patients.

Clinical Infectious Diseases. DOI: 10.1093/cid/ciac443.[10] Wong C et al.

(2022): Real-world effectiveness of early molnupiravir and nirmatrelvir-ritonavir in hospitalized patients with COVID-19 without supplemental oxygen requirement on admission during Hong Kong’s Omicron BA.2 wave: a retrospective cohort study. The Lancet Infectious Diseases.

doi:10.1016/S1473-3099(22)00507-2[11] Arbel R et al. (2022): Nirmatrelvir Use and Severe Covid-19 Outcomes during the Omicron Surge.

New England Journal of Medicine. DOI: 10.1056/NEJMoa2204919.[12] Wen W et al.

(2022): Efficacy and safety of three new oral antiviral treatment (molnupiravir, fluvoxamine and Paxlovid) for COVID-19:a meta-analysis. Annals of Medicine.

DOI: 10.1080/07853890.2022.2034936.[16] Lingscheid T et al. (2022): Pharmacokinetics of nirmatrelvir and ritonavir in COVID-19 patients with end stage renal disease on intermittent haemodialysis.

MedRxiv. DOI: 10.1101/2022.08.19.22277959. Hinweis der Redaktion: Es handelt sich hierbei um eine Vorabpublikation, die noch keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen und damit noch nicht von unabhängigen Experten und Expertinnen begutachtet wurde.[17] Coulson JM et al.

(2022): COVID-19 “Rebound” associated with nirmatrelvir/ritonavir pre-hospital therapy. Journal of Infection.

DOI: 10.1016/j.jinf.2022.06.011.[18] Charness ME et al. (2022): Rebound of SARS-CoV-2 Infection after Nirmatrelvir–Ritonavir Treatment.

New England Journal of Medicine. DOI: 10.1056/NEJMc2206449.[19] Soares H et al.

(2022): Viral Load Rebound in Placebo and Nirmatrelvir-Ritonavir Treated COVID-19 Patients is not Associated with Recurrence of Severe Disease or Mutations. Research Square.

DOI: 10.21203/rs.3.rs-1720472/v2. Hinweis der Redaktion: Es handelt sich hierbei um eine Vorabpublikation, die noch keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen und damit noch nicht von unabhängigen Experten und Expertinnen begutachtet wurde.[20] Deo R et al. (2022): Viral and Symptom Rebound in Untreated COVID-19 Infection.

MedRxiv. DOI: 10.1101/2022.08.01.22278278. Hinweis der Redaktion: Es handelt sich hierbei um eine Vorabpublikation, die noch keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen und damit noch nicht von unabhängigen Experten und Expertinnen begutachtet wurde.[21] Dai EY et al.

(2022): Viral Kinetics of Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) Omicron Infection in mRNA-Vaccinated Individuals Treated and Not Treated with Nirmatrelvir-Ritonavir. MedRxiv.

DOI: 10.1101/2022.08.04.22278378. Hinweis der Redaktion: Es handelt sich hierbei um eine Vorabpublikation, die noch keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen und damit noch nicht von unabhängigen Experten und Expertinnen begutachtet wurde.[22] Cao Y et al. (2021): Immune-viral dynamics modeling for SARS-CoV-2 drug development.

Clinical and Translational Science. DOI: 10.1111/cts.13099.[23] Dai W et al.

(2020): A Prototype QSP Model of the Immune Response to SARS-CoV-2 for Community Development. Pharmacometrics & Systems Pharmacology.

DOI: 10.1002/psp4.12574.[24] Palmer A et al. (2018): Viral suppression and viral rebound among young adults living with HIV in Canada.

Medicine. DOI: 10.1097/MD.0000000000010562[25] Bartsch YC et al.

(2021): Viral Rebound Kinetics Correlate with Distinct HIV Antibody Features. Host-Microbial Interactions.

DOI: 10.1128/mBio.00170-21.[26] Craw JA et al. (2020): Viral Rebound Among Persons With Diagnosed HIV Who Achieved Viral Suppression, United States.

Journal of Acquired Immune Deficiency Syndromes. DOI: 10.1097/QAI.0000000000002321.[28] Peluso MJ et al.

(2022): Effect of Oral Nirmatrelvir on Long COVID Symptoms: 4 Cases and Rationale for Systematic Studies. Pathogens and Immunity.

DOI: 10.20411/pai.v7i1.518..

Suche nach Stichworten:

Paxlovid Wirkung, Rebound Long Covid



Newsticker


Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminalität - Risiken des kontaktlosen Bezahlens


Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminalität – Phishing


Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminalität - Passwörter auswählen und verwalten


Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminalität – Online-Anlagebetrug


Kantonspolizei Freiburg

Cyberkriminalität - Malware via SMS