Logo newsbot.ch

Vermischtes

Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen

  • Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen
    Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen
    Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen
    Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
  • Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen
    Notfallrettung in der Ukraine: Bär in kaputtem Gehege zurückgelassen (Bild: Tierschutzorganisation Vier Pfoten)
2022-09-08 16:10:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Tierschutzorganisation Vier Pfoten

Zürich, 8. September 2022 – Ein männlicher Braunbär, der in den vergangenen Tagen auf einem Privatgrundstück in der stark vom Krieg betroffenen Region Donezk ausgesetzt und vom ukrainischen Militär gefüttert wurde, konnte heute in Sicherheit gebracht werden, wie die Tierschutzorganisation Vier Pfoten berichtet.

Nach einer Notrettung und einem kurzfristig organisierten Transport traf er im BÄRENWALD Domazhyr ein, der von der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN betrieben wird. Das gestresste und unterernährte Tier wurde in seinem zerstörten Gehege gefunden, dessen Dach durch Granatsplitter beschädigt war.

Nun werde das erfahrene Team des Bärenwaldes seinen Gesundheitszustand untersuchen und an einer langfristigen Lösung für den Bären arbeiten. VIER PFOTEN geht trotz des anhaltenden Krieges weiterhin gegen die illegale private Haltung von Wildtieren in der Ukraine vor.Der Transport des Bären wurde von einer lokalen Partnerorganisation von VIER PFOTEN namens Wild Animal Rescue durchgeführt.

Diese brachte das erschöpfte Tier sicher in die Obhut des BÄRENWALD Domazhyr im Westen der Ukraine. Nachdem das ukrainische Militär nicht mehr in der Lage war, den Bären zu füttern, informierten sie Wild Animal Rescue, die sofort reagierten und sich auch an VIER PFOTEN wandten.

«Der Bär war bereits sehr schwach, deshalb seien wir besonders froh, dass wir ihn in letzter Minute in unserem Bärenschutzzentrum empfangen konnten», sagt Barbara van Genne, verantwortlich für Wildtierrettung bei VIER PFOTEN. «Nun müssen wir rasch entscheiden, ob er noch etwas länger im BÄRENWALD Domazhyr bleiben kann, da für Bären die Winterruhe ansteht.

Das hängt auch von der medizinischen Untersuchung ab, die morgen durchgeführt wird. Auf jeden Fall werden wir alles tun, damit er in Zukunft ein artgemässes Leben führen kann, entweder in unserer Obhut oder in einem anderen Bärenschutzzentrum.»VIER PFOTEN eröffnete den BÄRENWALD Domazhyr im Oktober 2017 offiziell für Besucher.

31 Bären, die aus katastrophalen Haltungsbedingungen gerettet wurden, leben nun auf dem 15 Hektar grossen Gelände, darunter auch der Neuankömmling. Mit der Errichtung des BÄRENWALD Domazhyr habe VIER PFOTEN ein artgemässes Zuhause für gerettete Bären geschaffen und unterstützte ursprünglich so die ukrainische Regierung bei der Durchsetzung des Verbots von Bärenkämpfen im Land.

Dabei werden angekettete Bären misshandelt, um Hunde für die Jagd abzurichten. Mittlerweile bietet das Bärenschutzzentrum aber auch einzelnen Tieren aus anderen grausamen und nicht artgemässen Haltungsformen ein Zuhause.Fotos dürfen kostenfrei verwendet werden.

Sie dürfen nur für die Berichterstattung über diese Medienmitteilung genutzt werden. Für diese Berichterstattung werde eine einfache (nicht-ausschliessliche, nicht übertragbare) und nicht abtretbare Lizenz gewährt.

Eine künftige Wiederverwendung der Fotos sei nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von VIER PFOTEN gestattet..

Suche nach Stichworten:

Notfallrettung Ukraine: Bär kaputtem Gehege zurückgelassen



Newsticker


Kantonspolizei Bern

Nidau/Zeugenaufruf: Mann tätlich angegangen und beraubt


Staatssekretariat für Migration

Schweiz und Österreich vereinbaren Aktionsplan gegen irreguläre Migration


Kanton Zürich

Polizei- und Justizzentrum Zürich: Einweihung für die Bevölkerung


Kantonspolizei St. Gallen

Rebstein: Frontalkollision zwischen Auto und Mofa – Autofahrer alkoholisiert


Kantonspolizei St. Gallen

Henau: Auffahrkollision – Zeugenaufruf