Logo newsbot.ch

Blaulicht

Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer

  • Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer
    Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer (Bild: Kantonspolizei Zürich)
  • Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer
    Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer (Bild: Kantonspolizei Zürich)
  • Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer
    Eglisau: Frontalkollision fordert Todesopfer (Bild: Kantonspolizei Zürich)
2022-09-08 15:00:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Zürich

Kurz nach 10 Uhr fuhr ein 49 Jahre alter Personenwagenlenker von Eglisau herkommend auf der Zürcherstrasse Richtung Alter Hardwaldkreisel, wie die Kantonspolizei Zürich ausführt.

Auf einem geraden Strassenabschnitt geriet er aus bislang nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sein Auto frontal mit einem entgegen fahrenden Lastwagen.

Durch den heftigen Aufprall wurde der Autolenker derart schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Der 46-jährige Lastwagenchauffeur wurde bei der Kollision leicht verletzt.

Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Spital gefahren. Die genaue Unfallursache sei derzeit nicht bekannt.

Sie werde durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland abgeklärt.Wegen dieses Unfalls musste die Zürcherstrasse, zwischen dem Alten Hardwaldkreisel und der Alten Landstrasse in Eglisau, beidseitig für bis ungefähr 14 Uhr gesperrt werden. Die Feuerwehr richtete eine Umleitung ein..

Suche nach Stichworten:

Eglisau Eglisau: Frontalkollision Todesopfer



Newsticker


Eidgenössische Münzstätte Swissmint

Neue Schweizer Sondermünze Schweizer Uhrenindustrie «Timemachine»


Stadt Zürich

Freibad Letzigraben: Winteröffnung von Oktober bis April


Kantonspolizei Solothurn

Holderbank–Oensingen: Oel- oder Dieselspur festgestellt, Verursacher unbekannt – Zeugenaufruf


Kantonspolizei Solothurn

Kanton Solothurn: Nur wer leuchtet, wird rechtzeitig gesehen


Bundesamt für Energie

Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 33 Millionen Franken für neue Programme und Projekte