Logo newsbot.ch

Regional

Vereinzelt tote Fische im Rhein

Vereinzelt tote Fische im Rhein
Vereinzelt tote Fische im Rhein (Bild: Kanton Schaffhausen)

2022-08-05 10:54:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Die anhaltend sehr hohen Wassertemperaturen im Rhein haben den Druck auf die Fischbestände - insbesondere auf die Äschen und Forellen - in den letzten Wochen stetig erhöht, wie der Kanton Schaffhausen meldet.

Die mit dem Notfallkonzept Äschen einhergegangen Massnahmen haben kurzfristig für Entlastung gesorgt. In den letzten Tagen kam es nun dennoch zu vereinzelten toten Fischen.

Die Qualität des Rheinwassers sei nicht beeinträchtigt.   Die anhaltend sehr hohen Wassertemperaturen im Rhein von teilweise über 27° C am Seeausfluss Stein am Rhein haben den Druck auf die Fischbestände im Fluss stark erhöht.

Viele Äschen, die ums Überleben kämpfen, ziehen sich an kühlere Stellen wie Bachmündungen und Grundwasseraufstösse zurück. Die Überlebenschancen lassen sich verbessern, indem in den Mündungsbereichen der Bäche Kaltwasserbecken erstellt werden.

Gemäss dem bestehenden Notfallkonzept wurde dies in Zusammenarbeit mit den Fischereivereinen und dem Kraftwerk Schaffhausen an den Zuflüssen in den Rhein bereits umgesetzt. Dadurch konnte wirksam für Entlastung gesorgt werden.

  Trotz der getroffenen Massnahmen wurden in den letzten Tagen vereinzelt tote Fische im Rhein festgestellt. Da der Äschenbestand sich insbesondere aufgrund des Fischsterbens im Hitzesommer 2018 bereits drastisch reduziert hat, sei nicht wie damals mit grösseren Ansammlungen von toten Fischen im Rhein zu rechnen.

Die verendeten Fische werden gemäss einem vorbereiteten Notfallplan von den Fischern eingesammelt und entsorgt. Die Bevölkerung werde gebeten, die toten Fische nicht selber zu behändigen.

Die Qualität des Rheinwassers als Badewasser werde durch die verendeten Fische nicht beeinträchtigt. Es werde wie auch sonst generell empfohlen, nach dem Bad zu duschen oder sich gut abzutrocknen.

  Zurzeit konzentrieren sich alle Anstrengungen auf die Überlebenshilfe für die Äsche. Die Erholungssuchenden werden aufgefordert, auf dem Rhein die erforderliche Rücksicht zu nehmen.

Badende und Bootsführende seien gebeten, die Kaltwasserbecken bei den Zuflüssen zu meiden, da jede Störung den Fischen zusätzlich zusetzt..

Suche nach Stichworten:



Newsticker


Generalsekretariat UVEK

175 Jahre Eisenbahn in der Schweiz


Kanton Zug

Tipps zum Wassersparen


Kantonspolizei Bern

Hasliberg Goldern: Selbstunfall – Autolenker schwer verletzt


Stadt Bern

Volksschule Markus ist bereit für den Schulanfang


Stadt Schaffhausen

Das Familienzentrum feiert