Logo newsbot.ch

Ausland

UN besorgt über Taliban-Verbrechen in Afghanistan

UN besorgt über Taliban-Verbrechen in Afghanistan
UN besorgt über Taliban-Verbrechen in Afghanistan (Bild: UNO)

2022-07-25 09:30:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: UNO

Seit zehn Monaten herrschen die radikalislamischen Taliban in Afghanistan, und seither haben sie nach Angaben der Vereinten Nationen zahlreiche Menschenrechtsverletzungen begangen, wie die UNO schildert.

Vor allem ehemalige Angehörige der Sicherheitskräfte, Regierungsmitarbeiter, Medienschaffende sowie Aktivistinnen und Aktivisten seien in Gefahr, heißt es in einem in der Hauptstadt Kabul veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (UNAMA).Der UN-Sonderbeauftragte für das Land, Markus Potzel, sprach bei einer Pressekonferenz in Kabul von „äußerst schwerwiegenden“ Ergebnissen des Berichtes. Er rief die Taliban auf, die Menschenrechte aller Afghaninnen und Afghanen zu schützen und zu fördern.In dem Papier dokumentieren die UN zwischen dem 15. August 2021 und dem 15. Juni 2022 insgesamt 160 außergerichtliche Hinrichtungen ehemaliger Sicherheitskräfte und Regierungsmitarbeiter durch die De-facto-Behörden der Taliban.

Auch Verwandte von Personen, die für die frühere Regierung gearbeitet hatten, seien demnach gefährdeDer UN-Bericht verzeichnet auch 87 mutmaßliche Fälle von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, darunter Mord, Vergewaltigung, Zwangsheirat, Kinderehe und Körperverletzungen. Seit ihrer Rückkehr an die Macht haben die Radikalislamisten die Rechte der Frauen drastisch beschnitten.

Entgegen ihrer Versprechen schlossen die Taliban Mädchenschulen ab der 7. Klasse.Auch gebe es immer wieder Gewalt gegen Frauen, etwa wenn sie ohne einen männlichen Begleiter ihr Haus verlassen, hält der UN-Bericht fest. Vor allem Frauen und Mädchen würden ihre Menschenrechte vorenthalten, sagte Potzel.Die Taliban hatten kurz vor dem Abzug aller internationalen Truppen im vergangenen Jahr Mitte August Kabul erobert.

Sie gaben vage Zusagen, die Menschenrechte zu achten, die Pressefreiheit zu wahren und versprachen eine Generalamnestie für Mitarbeiter der Regierung und Sicherheitskräfte.Auch die humanitäre Situation in dem Land am Hindukusch habe sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert. 95 Prozent der schätzungsweise 39 Millionen Einwohner Afghanistans haben laut UN nicht genug zu essen..

Suche nach Stichworten:

Taliban-Verbrechen Afghanistan



Newsticker


Kantonspolizei Thurgau

Tägerwilen: Beim Baden verunglückt


Kanton Basel-Landschaft

Sportamt Baselland: 50 Jahre Einsatz für die Sportförderung


Kantonspolizei Solothurn

Olten: Motorradfahrer und dessen Mitfahrerin ziehen sich bei Kollision mit Auto schwere Verletzungen zu


Stadt Zürich

Sensoren-Tests auf zwei Zürcher Plätzen


Kanton Basel-Landschaft

Hemmiken: Belagsarbeiten an der Ausserdorfstrasse