Logo newsbot.ch

Inland

Bundesrätin Sommaruga plädiert am UN Internet Governance Forum für eine nachhaltige und soziale Digitalisierung

2021-12-06 15:15:31
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Bundesamt für Kommunikation

Biel/Bienne, 06.12.2021 - Die 16. Ausgabe des Internet Governance Forum (IGF) ist am 6. Dezember in der polnischen Stadt Kattowitz eröffnet worden, wie das Bundesamt für Kommunikation meldet.

Die weltweit grösste UNO-Konferenz zu Fragen der Internet-Gouvernanz findet dieses Jahr in hybrider Form statt. Die Schweiz setzt sich aktiv für sinnvolle Spielregeln in der digitalen Welt ein und zeigt mit dem Museum für Kommunikation auf, dass auch die Digitalisierung nachhaltiger werden muss.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga beteiligte sich mit einer Videobotschaft an einer hochrangigen Diskussionsrunde zur Rolle von digitalen Plattformen. Dabei betonte sie, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sei: "Wir müssen die Kooperation zwischen allen Akteuren fördern und Gouvernanzprinzipien entwickeln, um einen freien, sicheren und demokratischen digitalen Raum zu erhalten." Die Bundesrätin äusserte ihre Besorgnis über die zunehmende Verbreitung von Hassrede und Desinformation und appellierte an die digitalen Plattformen, ihre Verantwortung für eine funktionierende öffentliche Kommunikation wahrzunehmen.

Insbesondere forderte sie Transparenz in der Moderation von Inhalten und beim Einsatz von Algorithmen sowie angemessene Verfahrensstandards. Die Schweizer Delegation am IGF vor Ort in Kattowitz werde von Bernard Maissen, Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM), angeführt.

Die Schweiz beteiligt sich während der Konferenz aktiv an Debatten zu unterschiedlichen Aspekten der Internet-Gouvernanz, so zum Beispiel zu digitaler Souveränität und Selbstbestimmung, zu den Wechselwirkungen zwischen digitaler Innovation und nachhaltiger Umwelt sowie zu Cybersicherheit. Die Schweizerische Botschaft in Polen organisiert in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation in Bern zudem eine interaktive Session zum Thema "E-Waste".

Das IGF dauert bis zum 10. Dezember. Die virtuelle und physische Teilnahme am IGF steht allen Interessierten offen.

Die Schweiz unterstützt das IGF seit dessen Lancierung 2006 konzeptuell und finanziell und habe wesentlich zu dessen Entwicklung als globalem Multistakeholder-Prozess beigetragen. Das BAKOM koordiniert zudem die Vertretung der Schweiz an den regionalen und nationalen Ablegern des IGF.

Das nächste Swiss IGF werde am 2. Juni 2022 stattfinden..

Suche nach Stichworten:

Rolle Bundesrätin Sommaruga plädiert Internet Governance Forum nachhaltige soziale Digitalisierung



Newsticker


Kantonspolizei Zürich

Winterthur: Veranstaltung von Autoposern verhindert


Kantonspolizei Bern

Schelten: Mann bei Holzerarbeiten verunfallt


Kantonspolizei Zürich

Adliswil: Unfall auf Baustelle fordert Schwerverletzten


Kantonspolizei Zürich

Zürich 1: Mutmasslicher Taschendieb in flagranti verhaftet


Kanton Zürich

Massnahmen gegen die Ausbreitung der Newcastle-Krankheit