Logo newsbot.ch

Regional

Zur aktuellen Pandemie-Situation: Stadtrat wendet sich an Bevölkerung

2021-12-03 18:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Stadtpräsidentin Corine Mauch und Stadtrat Andreas Hauri wenden sich per Videobotschaft an die Stadtbevölkerung, wie die Stadt Zürich schreibt.

Der Stadtrat begrüsst, dass zusätzliche Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden. Er appelliert an die Zürcherinnen und Zürcher, vorsichtig zu sein, weiterhin die Schutzmassnamen konsequent einzuhalten und sich impfen zu lassen.

Die Coronavirus-Fallzahlen nehmen in der Schweiz und im Kanton Zürich rasant zu. Auch die Spitaleintritte verzeichnen einen Anstieg.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitsbetrieben bleiben stark gefordert. Die Situation sei kritisch, gerade auch vor dem Hintergrund der neuen Virus-Mutation.

Stadtpräsidentin Corine Mauch und Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri wenden sich in einer Videobotschaft an die Stadtbevölkerung. Der Stadtrat begrüsst, dass der Bund zusätzliche Massnahmen ergreift, um die Fallzahlen zu senken.

Er bittet die Zürcherinnen und Zürcher, weiter dranzubleiben und vorsichtig zu sein. Zudem appelliert er an die Bevölkerung, die Schutz- und Hygienemassnahmen einzuhalten und sich impfen zu lassen.Die Videobotschaft werde auf dem Facebook- und Instagram-Kanal der Stadt Zürich veröffentlicht und sei auf der städtischen Website aufgeschaltet.

Seit Beginn der Coronavirus-Krise habe sich der Stadtrat in zahlreichen Videobotschaften an die Zürcherinnen und Zürcher gewandt. Alle Videos verfügen über deutsche und englische Untertitel..

Suche nach Stichworten:

Alle Pandemie-Situation: Stadtrat wendet Bevölkerung



Newsticker


Kantonspolizei Graubünden

Ilanz: Wohnhaus bei Brand vollständig zerstört


Kantonspolizei Thurgau

Schlattingen: Brand in Schrebergartenhaus


Kantonspolizei Thurgau

Frauenfeld: Auto in Brand geraten


Kantonspolizei Bern

Zollbrück: Ökonomieteil bei Brand zerstört


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Brandfall erfordert Feuerwehreinsatz – niemand verletzt