Logo newsbot.ch

Inland

Initiative Vorbild Energie und Klima

2021-10-19 17:17:52
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Generalsekretariat UVEK

Soweit ist man sich praktisch immer einig, wie das Generalsekretariat UVEK schreibt.

Wenn es dann darum geht, welche Massnahmen es braucht, um auch tatsächlich vorwärts zu kommen, dann geht es meistens so weiter:Meine Gesprächspartner haben viele Ideen, was man für den Klimaschutz tun sollte - sie sagen mir aber auch gleich noch, warum die Ideen der anderen falsch seien oder nicht funktionieren können. Ich muss Ihnen sagen, diesen Geist brauchen wir in unserem Land - und wir brauchen ihn jetzt mehr denn je.

Deshalb freue ich mich ausserordentlich, dass wir heute zusammen mit Ihnen die zweite Phase der „Initiative Vorbild Klima und Energie“ einleiten können. Und zusammen haben wir seit dem Start dieser Initiative im 2013 viel CO2 eingespart.

Und auch viel Energie: Allein im Jahr 2019 waren es 216 Gigawattstunden, das entspreche dem jährlichen Stromverbrauch der ganzen Stadt Neuenburg.Dass wir die gesteckten Ziele der ersten Phase alle übertroffen haben, sei erfreulich. Und nun wollen wir in der 2. Phase noch ehrgeiziger werden.

Natürlich braucht es auch die politischen Rahmenbedingungen:Deshalb habe der BR vor knapp zwei Jahren die grosse Gesetzesvorlage „für eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien“ in die Wege geleitet. Sie schafft Planungs- und Investitionssicherheit und zeigt, dass der BR gewillt ist, die Förderung der Erneuerbaren weiterhin zu unterstützen.

Den ersten Teil dieser Vorlage habe das Parlament übrigens in der letzten Herbstsession bereits verabschiedet.Und nach dem Nein zum CO2-Gesetz im Juni werde der BR bereits Ende Jahr eine neue Klimavorlage bringen: denn auch hier brauchen wir rasch klare Rahmenbedingungen.Kommunikation UVEK, Telefon +41 58 462 55 11.

Suche nach Stichworten:

Thun Initiative Vorbild Energie Klima



Newsticker


Kantonspolizei Thurgau

Raserin aus dem Verkehr gezogen


Bundesrat

Anpassungen im Bundespersonalrecht


Kantonspolizei Bern

Biel: Menschliches Verschulden als Brandursache im Vordergrund


Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Verkehrskontrollen


Kantonspolizei Zürich

Dürnten: Einbruch in Gewerbehaus