Logo newsbot.ch

Inland

Die Schweiz strafft ihr Engagement in den internationalen Rohstofforganisationen

2022-09-28 10:15:13
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Bundesrat

Bern, 28.09.2022 - Der Bundesrat hat am 23. September die Internationalen Kaffee- und Kakao-Abkommen 2022 genehmigt und den Austritt aus dem Internationalen konsultativen Baumwollkomitee (ICAC) beschlossen, wie der Bundesrat schildert.

Er fokussiert sich damit auf für die Schweiz besonders relevante Sektoren. Die Schweiz sei seit 1964 Mitglied des Internationalen Kaffeeabkommens und seit 1972 Mitglied des Internationalen Kakaoabkommens.

Die Abkommen bezwecken, den Austausch und die Kooperation zwischen Konsumenten- und Produzentenländern zu fördern. Sie laufen demnächst aus und mussten aus diesem Grund neu verhandelt werden.

 Die Schweiz habe sich während der Neuverhandlungen den Schwerpunkten ihrer Aussenwirtschaftspolitik entsprechend für die Stärkung der Gouvernanz, für die Nachhaltigkeit und für die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor eingesetzt. Die zukünftigen Internationalen Kaffee- und Kakao-Abkommen sollen verstärkt zur nachhaltigen Entwicklung des globalen Kaffee- respektive Kakaosektors beitragen.

Dies zugunsten aller Akteure der Wertschöpfungskette. Die Unterzeichnung der neuen Abkommen ermöglicht es der Schweiz, ihre wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Interessen zu vertreten.  Die Kaffee- und Kakaosektoren seien wichtig für die Schweiz.

Der Import beider Güter habe sich wertmässig über die letzten dreissig Jahre etwa verdreifacht. Schweizerische Unternehmen seien substantiell am internationalen Kaffeehandel beteiligt und einige Schweizer Kaffeeröster spielen eine führende wirtschaftliche Rolle auf internationaler Ebene.

Deshalb werden rund zehn Prozent des weltweiten Kaffee-Exportwerts der Schweiz zugeschrieben. Damit sei die Schweiz gemäss Handelswert nach Brasilien weltweit der zweitgrösste Kaffeeexporteur.

Auch die Schweizer Kakaohändler nehmen auf internationaler Ebene eine führende Rolle ein. Im Hinblick auf die entwicklungspolitischen Interessen könne die Schweiz die nachhaltige Produktion in den Kaffee und Kakao produzierenden Entwicklungsländern fördern.

Die Relevanz der Schweizer Mitgliedschaft beim Internationalen konsultativen Baumwollkomitee (ICAC) habe sich hingegen über die vergangenen Jahrzehnte stark verringert. Da die Schweiz sich auf für sie wichtige Rohstofforganisationen fokussieren will, werde sie aus dem ICAC austreten..

Suche nach Stichworten:

laufen strafft Engagement Rohstofforganisationen



Newsticker


Kanton Zug

Vision der Schulkommission für die kantonalen Mittelschulen


Stadt St. Gallen

Kundenschalter des Zivilstandsamtes vorübergehend geschlossen


Stadt Zürich

Angebotsänderungen zum Fahrplanwechsel 2022


Kanton Basel-Landschaft

Leandra Guindy wird neue Leiterin Bildung und Beratung am Ebenrain


Stadt Bern

Buchdruckerweg: Stadtbach wird aufgewertet